Sermig

Das Treffen der Jugendlichen für den Frieden in Bergamo, 11. Mai 2019

Die Idee für ein Treffen der >Jugendlichen für den Frieden< entstand anfang der 90er Jahre gelegentlich der Begegnung zwischen SERMIG und tausenden Jugendlichen, Männern und Frauen, Gläubigen und Ungläubigen.

Bei dieser Begegnung wurde eine ansteigende Spaltung zwischen den Generationen und zwischen Jugendlichen und Institutionen sowie zu den Werten, die persönliche Einsätze begründen festgestellt und ein verbreitetes Gefühl von Angst erkannt.

Bei dieser Begegnung wurde die Notwendigkeit offensichtlich, daß die junge Generation Zugang zu den Bereichen der Politik, der Kultur, der Wirtschaft und der Spiritualität bekommen muß!

Die Jugend von heute hat das Potential eine bessere Welt zu schaffen.

Begegnungen mit Persönlichkeiten wie Dom Helder Camara, Frère Ro-ger Schutz, Giorgio La Pira und besonders mit Mutter Teresa, die Er-nesto Olivero in einem Brief aufforderte, „sich auf die Suche nach Kindern und Jugendlichen zu begeben, um sie nach Hause zu bringen“ haben diese Absicht verstärkt.

Ende der 90er Jahre kam ein neuer Traum auf: Die Versöhnung der Generationen der Väter mit denen der Söhne durch direkten Dialog –  Angesicht zu Angesicht, Meinung zu Meinung.

Durch die Mitarbeit von über 400 Gruppen von Jugendlichen aus ganz Italien wurden die Schwierigkeiten, Sorgen und Hoffnungen der Ju- gendlichen  in einer >Charta der Jugend< gesammelt.

SERMIG übergab sie am 20. Dezember 2000 während des Jubiläums des Friedens dem Vatikan. Der Papst nahm sie zur Kenntnis und sagte dazu:“Schreibt, liebe Freunde, jeder mit seinem Beitrag eine Seite der Geschichte der Jugendlichen und für die Jugendlichen um der neuen Generation zu ermöglichen, eine Gesellschaft der Liebe zu schaffen“.

Auf diese Weise entstand eine informelle Jugendbewegung von tau-senden Teilnehmern – die >Giovani della Pace<, die in ihrem Alltag ver-suchen, eine Welt in Frieden und Gerechtigkeit zu schaffen.

In der Folge haben regelmäßig Treffen stattgefunden, an denen Hun-derttausende teilgenommen haben: Am 5. Oktober 2002 in Turin, am 3. Oktober 2004 in Asti, am 27. August 2010 in L´Aquila, am 16. Okto-ber 2010 in Turin, am 4. Oktober 2014 in Neapel und am 13. Mai 2017 in Padua.

So wird es am 11. Mai 2019 auf dem Platz „Vittorio Veneto in Bergamo auch sein!

Wir erwarten die Teilnahme zehntausender Jugendlicher aus ganz Ita-lien sowie Delegationen aus anderen Ländern der Welt. An diesem Tag wird in allen Schulen der Stadt das Thema >Schluß mit den Kriegen – schließen wir Frieden!< aus Anlaß des 100. Jahrestages des Endes des Zweiten Weltkrieges diskutiert werden.

FRIEDEN wird nicht als Slogan, sondern als Ergebnis täglicher Erkenntnisse verstanden, die SERMIG „Friedenspunkte“ nennt – näm-lich engagierte Aktionen von Jugendlichen an ihren Wohnorten. Diese werden am 11. Mai vorgestellt werden.

Vor dem Treffen am Platz „Vittorio Veneto“ wird das Vorhaben „Dialog in der Stadt“ zwischen den Jugendlichen und der Bevölkerung der Stadt zu den Themen Frieden, Wirtschaft, Erziehung und Umwelt statt-finden – begleitet von qualifizierten Berichterstattern


Italiens schöne Unbekannte
Bergamo führt ein stilles Dasein im Schatten der prominenten Nachbarin Mailand. Zu Unrecht.
Der historische Kern, die Lage am Alpenrand und eine hervorragende Küche machen die Stadt zum perfekten Ziel für einen Kurzurlaub.